Mit 15 Teilnehmern und der Deutschen Bahn starteten wir unsere diesjährige Exkursion nach Bad Münstereifel. Dort wurden wir von strömendem Regen und unserer Stadtführerin, Frau Gisela Schmitt, empfangen. Sie erläuterte uns die Bedeutung der Stadttore und der Stadtmauer, schilderte anschaulich das übelriechende Gewerbe der Gerber, würdigte das Wirken von Dr. Friedrich Joseph Haass, der den Ruf der Stadt bis ins ferne Russland trug, zeigte uns die romanische Basilika St. Chrysanthus und Daria und das – äußerlich – rote Rathaus, wies hin auf die Rolle der Calvinisten in der Stadt und auf den Gedenkstein vor dem Haus, in dessen Obergeschoß sich bis 1938 die jüdische Synagoge befand um zum Abschluss die im St. Michael-Gymnasium untergebrachte Jesuitenbibliothek zu erwähnen, deren wertvolle Schätze hinter vergitterten Fenstern ruhen, darunter das für uns Rheinbacher besonders interessante Original der „Wehmutigen Klage der Frommen Unschültigen“ des Hermann Löher.

Randvoll mit Eindrücken und auch etwas erschöpft fanden wir im Brauhaus am Markt schließlich einen trockenen Platz, um uns zu stärken.

Lauschende Archivfreunde
Lauschende Archivfreunde
Die Stiftskirche
Die Stiftskirche
Das Rathaus
Das Rathaus