Was den meisten als Gehirngespinst vorkommen mag, macht bei „Alteingesessenen“ die Erinnerung an Ereignisse des 2. Weltkrieges wieder lebendig.

1938/39 wurde auf Weisung des Luftgaukommandos VI, Münster/Westfalen, in Odendorf eine große unbefestigte Rasenfläche zwischen dem Bendenweg und Palmersheim beidseitig des Schießbachs als Feldflugplatz angelegt. Kommandantur, Fahrzeugpark, Unterkünfte, Wartungsgebäude, getarnte Abstellplätze gehörten unter anderem dazu.

Nach dem Krieg war der Kampfmittelräumdienst damit befasst, die Ackerschollen nach Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg abzusuchen.

Unser Referent, Horst Schuh, hat die Geschichte dieses Flugplatzes anhand von schriftlichen Unterlagen und Zeitzeugenaussagen untersucht. In einem Lichtbildervortrag

am Mittwoch, den 8. Februar 2017, 19:30 Uhr

im Ratssaal des Glasmuseums am Himmeroder Wall

geht er u.a. den Fragen nach, warum der Flugplatz eingerichtet wurde, welche Bedeutung er tatsächlich hatte und welche Flugzeuge hier landeten.

 

Flugplatz bei Odendorf
Flugplatz bei Odendorf