Mies, Horst, u.a.: Kleinstadt in der Krise. Machtergreifung in Rheinbach 1932/33 und andere Beiträge

CMZ-Verlag Rheinbach (ISBN 3-87062-071-4

Auf über 180 Seiten finden sich hier vier Aufsätze, die ein breites Spektrum von Themen - von der Archäologie bis zur Stromversorgung - abdecken.
Aktuelle Forschungsergebnisse zur römischen Besiedlung unseres Raumes stellt Johann-Christoph Wulfmeier vor. Er berichtet über die vor zwei Jahren entdeckten römischen Gräber im Baugebiet Weilerfeld. Insgesamt 46 Brandgräber konnten bei dieser Grabung freigelegt werden. Diese Untersuchung, die übrigens auch einen aufschlußreichen Überblick über die verschiedenen römischen Bestattungsformen bietet, wird nicht nur die archäologisch Interessierten, sondern auch die zukünftigen Hausbesitzer im Wohngebiet Weilerfeld ansprechen.
Einen Einblick in die gesellschaftliche Strukturen Rheinbachs kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges sowie die Darstellung wichtiger Ereignisse in der damaligen Kreisstadt gewähren uns Auszüge aus den Tagebüchern und Erinnerungen des Amtsrichters Matthias Rech. Mal amüsant, mal spannend berichtete Rech, der 1918 bis 1920 in Rheinbach wirkte, in seinen Aufzeichnungen über einen Gefangenenaufstand in der Strafanstalt, den Arbeitsalltag und das tägliche Miteinander der Menschen. Zusammengestellt hat diesen Artikel Stadtarchivar Dietmar Pertz.

Eine wichtige Ergänzung zum ersten Band der Reihe Geschichte in Rheinbach hat Dr. Horst Mies erarbeitet. Sein Beitrag Kleinstadt in der Krise zeichnet präzise und detailgetreu die Vorgänge um die Auflösung des Kreises Rheinbach und die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten auf. Deutlich wird hier das Gefühl der Ohnmacht, in der sich die politische Führungsschicht der Stadt befand, als die Verfügung zur Kreisauflösung aus Berlin eintraf. Trotzdem war es nicht leicht für die NSDAP, im katholisch geprägten Rheinbach Fuß zu fassen. Der Autor beschreibt aber auch, wie in der Stadt Rheinbach und in den Ortschaften - oft gegen den Widerstand von Ratsmitgliedern und Bürgern - die politische Führung durch Druck von oben ausgetauscht wurde.

Ein Wendepunkt in der Geschichte Rheinbachs und seiner Ortschaften war sicherlich die Elektrifizierung. Karl Schallus dokumentiert die hundertjährige Geschichte der Stromversorgung von der Errichtung des Elektrizitätswerkes Rheinbach 1897 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Auch die Ortschaften, die erst ab 1911 an das Stromnetz angeschlossen wurden, werden in diesem Aufsatz ausführlich berücksichtigt.